News › Bericht zur CAE-Prüfung (27. September 2017)

In der 10. Klasse hatten sich 6 Schüler dazu entschlossen, eine international anerkannte Englischprüfung der Universität von Cambridge abzulegen. Nach knapp einem Jahr Vorbereitung, in dem wir daran arbeiteten unsere Sprachkenntnisse zu perfektionieren, war es endlich soweit, die CAE Prüfung stand an. Wenige Wochen zuvor kam extra ein offizieller Prüfer ans Elly, um mit uns eine Prüfungssimulation durchzuführen. Wir waren also vor allem auch durch Frau Engelhardts Arbeit gut vorbereitet.

Um alle Anwendungsbereiche der englischen Sprache abzudecken, ist die Prüfung in mehrere Kategorien unterteilt: Speaking, Reading, Listening, Use of English und nicht zuletzt Writing. Den Startschuss stellte die Speaking-Prüfung am Mittwoch (21.06.17) dar. Dabei diente das Elly zum ersten Mal als Prüfungsstätte, nicht nur für die schuleigenen CAE Kandidaten, sondern für Schüler aus der ganzen Region. Das bekannte Umfeld half, das Nervositätslevel vor solch einer wichtigen Prüfung niedrig zu halten. Gemeinsam mit dem Partner, mit dem man schon von Beginn der Vorbereitungen Konversationen im Prüfungsformat geübt hatte, begab man sich dann in den Prüfungsraum. Dort herrschte eine überraschend angenehme Atmosphäre, sodass die meiste Aufregung bald vergessen war und ehe man sich versah, hatte man 15- minütigen ersten Teil der Prüfung schon hinter sich.

Weiter ging es am Samstag, den 24.06.17, an dem uns der umfangreichste Teil unserer Prüfung bevorstand. Um 8:30 Uhr versammelten sich ca. 30 Schüler ungeduldig vor den Türen unserer Schule. Um 9 Uhr öffneten sich diese dann. Doch bevor es richtig losgehen konnte, wurde jeder Prüfling mit den sehr strengen, Abitur-ähnlichen Prüfungsbedingungen bekannt gemacht.

Reihenfolge und Struktur der Aufgaben war uns bereits aus dem CAE-Unterricht bekannt, in dem uns Frau Engelhardt sorgfältig und mit ihrer vielen Erfahrung auf unsere Prüfung vorbereitet hatte.
Nach ca. 5 Stunden war die Prüfung endgültig geschafft, genau wie wir.
Nun hieß es warten.

Als die Ergebnisse eintrafen waren wir alle erleichtert. Alle hatten bestanden und damit ein Zertifikat fürs Leben erhalten, dass uns nach den Sommerferien von Frau Peimann-Schaak persönlich überreicht wurde. Doch wir haben auf unserem Weg nicht nur ein Englisch-Zertifikat mitgenommen, sondern auch für das anstehende Abitur wichtige Prüfungserfahrungen gesammelt.
Ein voller Erfolg !

Jakob Abekhon, KS2