Elternbrief Nr. 10, 11.02.2022

Liebe Eltern,
wie Sie aus den Medien mitbekommen haben, werden Klassen und Kurse auch bei hohen Infektionszahlen nicht mehr automatisch geschlossen, um dann mittels Fernunterricht beschult zu werden. Diese Schließungen sind in der Regel nur noch für den Fall vorgesehen, dass so viele Lehrkräfte erkrankt oder in Quarantäne sind, dass wir unseren Unterricht nicht mehr aufrechterhalten können. Im Moment haben wir dieses Problem nicht. Eine Notbetreuung würde es aber auch dann geben, wenn wir den normalen Unterricht nicht mehr besetzen könnten. Ich hoffe nicht, dass es dazu kommen wird, da die positiven Testergebnisse in der letzten Woche nicht zugenommen haben – und da die uns zugänglichen Informationen auf eine Entspannung der Pandemielage hindeuten. Hoffen wir, dass diesmal auch wirklich eine Entspannung der Situation eintreten wird!

Im Moment gilt für Klassen mit SchülerInnen in Quarantäne, dass wir an fünf aufeinanderfolgenden Schultagen testen. Diese Klassen nehmen nicht an Nachmittags-AGs teil, dürfen aber in der Mensa in einem abgegrenzten Bereich essen. Angemeldete Ganztageskinder werden immer betreut. Von der Stadt Heilbronn bekam ich heute eine Mail, die ich mit Ihnen auszugsweise teilen will. Dort
heißt es unter anderem:

„Diese Woche erhielt ich … Rückmeldung, dass sich … Kommentare von Eltern häufen, die darauf schließen lassen, dass die Eltern bzgl. des Umgangs mit Positivtestungen andere Informationen vom Gesundheitsamt erhalten als … (den Schulleitungen) bekannt sind. Um ggfs. bestehende Verunsicherungen zu beseitigen, möchte ich Ihnen nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt das aktuelle Vorgehen mitteilen, sollte ein Schüler oder eine Schülerin im Schnelltest an der Schule positiv getestet werden:

  • Wenn ein Schüler in der Schule positiv getestet wird, muss er sich unverzüglich in Absonderung begeben.
  • Der Schüler führt im Anschluss einen PCR-Test durch, um das Ergebnis des Schnelltests zu bestätigen. Hierzu informierte das Gesundheitsamt, dass die Durchführung eines PCR-Tests aufgrund der Testkapazitäten gerade schwierig umsetzbar ist. Zudem gibt es bei den PCRTest-Stellen unterschiedliche Vorgehensweisen. Mancherorts werden die Schnelltests der Schule nicht akzeptiert, sodass vor Ort noch einmal ein Schnelltest durchgeführt wird. Es kann dann sein, dass dieser negativ ausfällt und das Testzentrum dann keinen PCR-Test veranlasst.
  • Mit Beginn der Absonderungspflicht nach einem positiven Schnelltest muss sich der Schüler in Absonderung begeben, mit der Option sich nach 7 Tagen mittels Schnelltest freitesten zu lassen. Dies setzt voraus, dass 48h keine Symptome beim Schüler aufgetreten sind. Die
    Freitestung mittels Schnelltest nach 7 Tagen kann auch in der Schule erfolgen.
  • Wenn der Schnelltest negativ ist, kann der Schüler die Schule wieder besuchen.“

Ganz abgesehen von Corona läuft auch unser ganz normaler Schulbetrieb weiter. Wir begrüßen unsere neue Studienreferendarin Esin Celebi (Mathematik, Chemie) und ihre männlichen Kollegen Jonathan Förderer (Englisch, Ethik), Wladislaw Kiricenko (Russisch, Geographie) und Felix Schartmann (Deutsch, Ethik), die alle am 10.1.2022 ihr eineinhalbjähriges Referendariat bei uns begonnen haben.
Ich wünsche den jungen Lehrkräften für ihre Lehrerlaufbahn alles Gute.

StRin Kohlberger heißen wir nach ihrer Elternzeit wieder in unserem Kollegium willkommen. OStRin Dr. Henk dagegen ist zum 8.2.2022 für das zweite Schulhalbjahr ausgeschieden. In diesem Zusammenhang mussten einige Klassen umbesetzt werden.

So unterrichtet ab sofort Frau Düsseldorf den LK/BK Französisch J1, Herr Funk die 9b in Französisch, Frau Meusel 6a und 10d in Französisch. Die Klassenleitung in 10d übernimmt Frau Winter.

Ferner wurden folgende Wechsel nötig: Frau Meusel gibt 9d und 6c im Fach Deutsch an Frau Kohlberger ab. Der J1-Kurs Deutsch und Klasse 7d im Fach Deutsch von Frau Röske werden zwischen ihr und Frau Kohlberger aufgeteilt. Auch einen Klassenzimmerwechsel gibt es ab sofort: Klasse 8b (114) und Klasse 8c (213) tauschen die Räume.

Da wir leider den Tag der offenen Tür am 24.2.2022 nicht in Präsenz durchführen dürfen, haben wir von 16.00-18.30 Uhr eine digitale Präsentation vorbereitet, von der wir hoffen, dass wir viele Eltern, die sich noch nicht für eine weiterführende Schule entschieden haben, für unser Elly gewinnen können. Und auch für Sie, die Sie in den meisten Fällen keine Viertklässler zu Hause haben, die auf ein Gymnasium wechseln wollen, ist vielleicht der eine oder andere Beitrag interessant.

Unser nächster Elternsprechtag findet am 18.2.2022 statt. Auch dieser Termin kann leider nicht in Präsenz stattfinden. Unsere Klassenlehrkräfte haben über das Procedere informiert. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass in der zur Verfügung stehenden Zeit nur eine begrenzte Anzahl an Telefongesprächen möglich ist.

Bleiben Sie bitte gesund, und passen Sie auf sich auf.
Mit besten Grüßen
Ihr
OStD Christoph Zänglein
Schulleiter